Autor Thema: Ringkerne  (Gelesen 424 mal)

Offline DL6KL

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 172
Ringkerne
« am: 12. Januar 2019, 11:58:54 »
hallo.

Will jetzt mich an die Ringkerne geben. und ich habe mir ein kleines Messgerät dafür zugelegt
Um die Genauigkeit zu testen habe ich mal einen Choke von 10 uH drangehängt, der Messwert ist 10,04 uH
Also würde sagen das stimmt.
jetzt mein Problem:
Nehme einen T50-6 und wickele laut Artur 8 Windungen  , es kommt ein Messwert von 320 nH raus, bei 7 Wicklungen sind es 255 nh.
sollen 250 nH sein würde gut sein.(beim LPF)
Also woran soll ich mich halten?
Ist vielleicht eine sonderbare Frage, aber ich will mich absichern.
Liegt das evtl.   an  den Werten der Ringkerne, habe sie von Reichelt bezogen?
« Letzte Änderung: 12. Januar 2019, 12:23:17 von DL6KL »
Gruß Adolf

Offline DJ3FV

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 212
  • Nie hat Amateurfunk mehr Spaß gemacht!
    • Tulipans SDR Forum
Antw:Ringkerne
« Antwort #1 am: 12. Januar 2019, 15:39:25 »
Hallo Adolf,


die Messgeräte haben immer auch Toleranzen und ich denke den Wert kannst du akzeptieren.
Andere Werte erhälst du durch verändern der Windungszahl, der Drahtstärke und durch zusammenschieben oder strecken der Windungen.
In deinem Fall würde ich mal versuchen die Windungen auf dem Kern etwas zu verschieben. Das sollte das Ergebnis bereits um ein paar Henry nH verändern.

Gast

  • Gast
Antw:Ringkerne
« Antwort #2 am: 12. Januar 2019, 15:51:44 »
Adolf, Du zählst die Windungen aber auch richtig?

Innen zählen!

Offline DL6KL

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 172
Antw:Ringkerne
« Antwort #3 am: 12. Januar 2019, 16:06:24 »
Ja Gast

Innen zählen ist richtig
Aber ich habe mit den von Artur angegebenen Windungen 320 nah und wenn ich 7 nehme dann bin ich auf dem Wert von Artur.
Kann das an den Eigenschaften der Ringkerne liegen, weiß ja nicht wo Reichelt die herbekommt.
Ich meine Hauptsache ich bin auf dem angegebenen Wert egal ob eine Windung weniger
Oder???
Gruß Adolf

Gast

  • Gast
Antw:Ringkerne
« Antwort #4 am: 12. Januar 2019, 16:17:26 »
ich habe auch die von Reichelt, das sind soweit ich weiß Amidon Kerne.
Windungen nach Arturs Vorgabe, aber ich habe es nicht kontrolliert weil ich damals noch kein
Induktivitäten-Messgerät hatte.
Da der Tulipan aber sehr empfindlich ist, gehe ich davon aus dass Arturs Windungsangaben passen.

Ist jetzt eine Zwickmühle....  vielleicht sollte man einfach die Windungen nehmen die da stehen und
erprobt sind.

Fraglich ist ja auch wie genau die Messung ist!
Ist die Induktivität frequenzabhängig?
Mit welcher Frequenz arbeitet Dein Messgerät?
Ich wäre da im Moment überfragt  ;)
kann man aber bestimmt herausfinden....


Offline hb9trt

  • Moderator
  • Senior Member
  • *****
  • Beiträge: 453
  • Mr. Tulipan
Antw:Ringkerne
« Antwort #5 am: 12. Januar 2019, 17:15:19 »
Also ich denke das ganze muss auch frequenzabhängig sein. Denn die Kerne funktionieren in einem gewissen Frequenzbereich, darum gibts auch verschiedene. Und wenn Du einen gelben der für höhere Frequenzen nimmst, (ich glaube von 10-30 oder 50Mhz) Dein Messgerät aber mit 1MHz misst, dann bekommst du nichts gescheites. Die Drosseln welche im BPF sind, sind alle für die tiefen Bänder also von 0-etwa 1 Mhz... also kann man das nicht wirklich vergleichen, ausser man hat ein Messgerät bei dem man auch die Frequenz einstellen kann zum messen...keine Ahnung ob es sowas gibt, wahrscheinlich schon, aber unsere relativ günstigen Messgeräte können das definitiv nicht. Es ist gut möglich, dass deren Messfrekeunz im kHz Bereich liegt..bestenfalls einige 100kHz. 

Gruss
Reto

Offline DL6KL

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 172
Antw:Ringkerne
« Antwort #6 am: 12. Januar 2019, 19:49:49 »
Also bei der Messung an den Kernen habe ich mit meinem Gerät nur die Abweichung bei den 8 Windungen im LPF mit 250 nH
Bei allen anderen Werten oberhalb stimmt der Wert mit der Windungszahl überein.
Sonderbar
Deshalb habe ich die Windungszahl bei 8 belassen
Gruß
Adolf
Gruß Adolf

Gast

  • Gast
Antw:Ringkerne
« Antwort #7 am: 12. Januar 2019, 20:07:53 »
Adolf, einfach ausprobieren!
Wenn es nur bei einem Kern so ist, ist das ja kein Beinbruch den nochmal zu überarbeiten.

Berichte dann mal bitte an dieser Stelle wie es letztendlich im fertigen Gerät funktioniert

Offline DL6KL

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 172
Antw:Ringkerne
« Antwort #8 am: 12. Januar 2019, 20:43:06 »
Hallo Gast

Mache ich  halte euch auf dem Laufenden
Gruß Adolf

Offline hb9trt

  • Moderator
  • Senior Member
  • *****
  • Beiträge: 453
  • Mr. Tulipan
Antw:Ringkerne
« Antwort #9 am: 13. Januar 2019, 11:18:50 »
Interessant ist Adolfs Feststellung allemal. Denn ich habe gerade in diesem Band beim LPF ein Problem. Denn genau da stimmt meiner Meinung nach das Filter nicht. Ev. muss ich das auch mal testen und eine Windung weniger drauf machen. die 250nH sind ja im Filter 15Mhz-30Mhz. Alle anderen funktionieren bei mir. Und bei diesem Filter scheine ich eine starke Flanke zu haben nach dem 15m Band, das noch funktioniert. Beim 12m Band habe ich bereits um die 10dB und beim 10m Band 16dB Dämpfung. Das Filter macht zu früh zu. Ich habes noch nicht durchgewobbelt, das gibt noch etwas Aufwand, ich muss noch Kabel bauen, damit ich den VNA einschalufen kann. Aber die Messungen deuten bereits darauf hin. Es macht vielleicht in der Tat mal Sinn, die Filter richtig durchzumessen und ev. Korrekturen zu machen.

Gruss
Reto